Vorstellen möchte ich hier das Gehäuse Tarea von Sharkoon.

Geliefert wird das Gehäuse in einem Karton. Gepolstert ist es normal durch Styroporeinlagen. (Bilder 1 bis 3)

Die Frontanschlüsse und der Start bzw. Reset-Button befinden sich am vorderen Ende oben auf dem Gehäuse. Der Start-Button ist größer und ist durch einen blau leuchtenden Ring umrundet, wenn der Rechner läuft. Die Anschlüssen oben sind HD- bzw. AC97-Sound, zwei USB2.0-Anschlüsse und ein E-Sata-Anschluss. (Bild 4)

Ins Seitenteil können zwei 120mm Lüfter angebracht werden. Eine Öffnung zeigt auf den Prozessor, während die zweite eher auf die eingebauten Karten zeigt. (Bilder 5 & 6)

Hinten am Gehäuse kann innen ein weiterer 120mm Lüfter angebracht werden. Des Weiteren hat das Gehäuse zwei Öffnungen für Schläuche einer Wasserkühlung. Das Netzteil wird in diesem Gehäuse unten angebracht. (Bild 7)

Innen ist das Gehäuse ebenfalls schwarz lackiert und es bietet Aussparungen fürs Kabelmanagement (sehr Praktisch!) und zum Anbringen eines neuen Prozessorlüfters, ohne das Mainboard abmontieren zu müssen. Die Laufwerke können durch Schnellverschlüsse angebracht werden. (Bilder 8 & 9)

Beim Zubehör wurde nicht gespart und es wurden diverse Adapter beigelegt. Dabei sind 3 Paar Schienen zum gedämpften Anbringen von 3,5″ Festplatten. Die dafür nötigen Schrauben werden ebenfalls mitgeliefert. Ein Paar Schienen zum Anbringen eines externen 3,5″ Laufwerks, wie z.B. eines Floppy Laufwerks. Für ein externes 3,5″-Laufwerk ist auch eine Blende mitgeliefert um einen Sauberen Abschluss vorne hinzubekommen. Weitere Teile sind ein Beeper, insgesamt 5 Paar Schnellverschlüsse, Festplatten und Laufwerksschrauben für die Adapter, eine Kurz-Anleitung, ein paar Kabelbinder, ein Sicherheitsadapter und die nötigen Schrauben und Teile um ein Mainboard anzubringen. (Bild 10)

Das Gehäuse bietet neun 5,25“ Schächte, die von außen erreichbar sind. In diesen können beliebige Geräte, wie DVD, Blu-ray-Laufwerke, Festplattenrahmen etc. eingebaut werden. (Bild 11)

Die Frontblende besteht aus neun Blenden, die an den Rahmen von innen angeschraubt sind. Diese Blenden haben das Mesh-Design (Bild 12) von Sharkoon und sind innen mit schwarzem Schaumstoff ausgeklebt. (Bild 13)

Ohne Frontblende zeigt das Gehäuse einen Anschluss für einen 120mm-Lüfter. Dabei wurde auch an einen Staubfilter vor dem Lüfter gedacht (Bild 14). Der Lüfteraufsatz kann auf jeder Höhe angebracht werden, wobei dieser dann drei 5,25″ Schächte überspannt (Bild 15). Da ich die Sharkoon Vibe Fixer als Festplattendämpfer den Mitgelieferten bevorzuge, hat es mich doch sehr überrascht, dass ich diese nicht mit dem 120mm Front-Lüfter nutzten kann.

Für eine SSD sind am Boden des Gehäuses Löcher zum Befestigen eingelassen.

Auf der Mainboard-Rückseite zeigt sich erneut die Aussparungen für Kabelmanagement und den Prozessor. Kleine Ösen sind nützlich um unnötige Kabel, bzw. lange Kabel sinnvoll mit Kabelbindern zu befestigen. (Bild 16)

Das Netzteil wird auf 4 Gummifüße gelegt und dann mit der Rückwand verschraubt. (Bild 17) Eine Öffnung am Boden sorgt für frische Luft von außen. Daran befestigt ist auch ein Staubfilter. (Bild 18)

Die Abdeckung der Mainboardrückseite ist in schlichtem Schwarz gehalten. (Bild 19)

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn + = siebenundzwanzig

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>